Tagestipps im Radio

Tagestipps

Sonntag 18:00 Uhr Bremen Zwei

Niederdeutsches Hörspiel: Altes Land

Ein großes altes Fachwerkhaus im Alten Land und die Geschichte von Vera, dem "Polackenkind" stehen im Mittelpunkt dieser Geschichte. Jetzt ist Vera alt, doch innerlich angekommen ist sie dem Bauernhaus nie. Bis plötzlich Anne, ihre Nichte, mit ihrem kleinen Sohn aus dem hippen Hamburger Stadtteil Ottensen Zuflucht bei Vera sucht.

Sonntag 18:04 Uhr HR2

Feature

Die Geschichte der Roten Armee Fraktion | Teil 1 | Peter Ochs Vor mehr als 50 Jahren legten Gudrun Ensslin und Andreas Baader Bomben in zwei Frankfurter Kaufhäusern. Die Detonationen waren der Startschuss für Terror, Mord und Entführungen, die 28 Jahre lang die Republik in Atem halten sollten. Das zweistündige Feature von Peter Ochs lässt mit viel Originaltonaufnahmen, in Interviews mit Zeitzeugen und in Tondokumenten aus Rundfunk und Fernsehen die bleiernen Jahre des deutschen Herbstes noch einmal lebendig werden.

Sonntag 18:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Nachspiel

Sozialarbeit trifft Fußball Die Kölner RheinFlanke kooperiert mit dem FC Internationale Berlin Von Thomas Wheeler Der FC Internationale ist einer der multikulturellsten Fußballvereine in Deutschland und steht seit seiner Gründung im Jahr 1980 für die täglich gelebte Vielfalt in Berlin. Mehr als die Hälfte der rund 1.200 Mitglieder sind Kinder und Jugendliche, die in 30 Nachwuchsmannschaften spielen. In den letzten Jahren kümmerte sich der Klub verstärkt um die Integration von Kindern und Erwachsenen mit Migrationsgeschichte. Seit 2015 arbeitet Internationale mit dem sozialen Träger RheinFlanke zusammen. Dieser gründete sich 2006 in Köln und entstand aus der Idee einer interkulturellen Straßenfußball-Liga in der Domstadt. In sportbezogenen Projekten kümmern sich Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter um Bildung und Perspektiven von Jugendlichen. Seit 2015 ist die RheinFlanke auch in Berlin tätig und hat mit dem FC Internationale bereits einige Projekte erfolgreich realisiert. Darunter "Hope", bei dem es um die Integration von Geflüchteten mithilfe des Fußballs ging.

Sonntag 18:20 Uhr SWR2

SWR2 Hörspiel am Sonntag

Güldens Schwester Von Björn Bicker Mit: Meriam Abbas, Yodit Tarikwa, Murali Perumal, Christoph Franken, Edmund Telgenkämper, Stefan Merki, Shirin Lilly Eissa, Wiebke Puls Komposition:?Derya Yildirim, Sebastian Reier, Tobias Levin Regie:?Björn Bicker (Produktion: BR 2020) Fatma ist Lehrerin und wird Zeugin eines schrecklichen Verbrechens. Auf dem Schulhof tötet ein Junge seinen Mitschüler mit einem Messer. Von einem Moment auf den Nächsten ist nichts wie zuvor. Fatma erzählt, wie die Tat die Schule verändert, wie die Lehrerinnen reagieren, die Schülerinnen, die Eltern, die Öffentlichkeit. Und während sie erzählt, taucht die Erinnerung an ihre Schwester wieder auf, Gülden, die als Kind von einem Auto überfahren wurde, dessen Fahrer nie ermittelt wurde.

Sonntag 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

Die Scham / La honte Nach dem gleichnamigen Buch von Annie Ernaux Aus dem Französischen von Sonja Finck Bearbeitung und Regie: Stefanie Hoster Mit: Andrea Schieffer, Jördis Trauer, Lily Kottkamp und Clarisse Cossais Komposition: Philippe Gordiani Ton und Technik: Jean Szymczak Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2021 Länge: 81"24 (Ursendung) Ernaux seziert das bedrückende Gefühl der Scham an sich selbst. Sie erinnert sich an eine verstörende Episode ihrer Kindheit und an eine Vergangenheit, die nicht vergehen will. Ein soziologisch eindringliches Hörspiel nach Annie Ernaux. Juni 1952. Annie Ernaux ist zwölf Jahre alt. An einem Sonntagnachmittag geschieht etwas Entsetzliches: Ohnmächtig muss sie miterleben, wie der Vater die Mutter umzubringen versucht. Nach kurzer Zeit beruhigt sich der Vater, und Annie versucht, den Eklat zu vergessen. Bis sie, nahezu ein halbes Jahrhundert später, auf ein altes Foto stößt, das eine Flut von Erinnerungen auslöst. Aber was genau ist damals geschehen? Und wie ist es dazu gekommen? Je tiefer Annie in dieses entscheidende Jahr eintaucht, umso deutlicher wird ihr die Spannung, in der die Eltern lebten, zwischen dem Wunsch nach sozialem Aufstieg und dem demütigenden Rückfall in die alten Verhältnisse. Und auch Annies Zerrissenheit gewinnt an Kontur, ihr immer wieder schmerzhaftes Bemühen, dem Einfluss einer religiösen Erziehung zu entrinnen und der bohrenden Sehnsucht nach Aufbruch und einem besseren Leben zu folgen. Annie Ernaux, geb. 1940, französische Schriftstellerin. Sie bezeichnet sich als "Ethnologin ihrer selbst" und ist eine der bedeutendsten französischsprachigen Schriftstellerinnen der Gegenwart. Die Scham / La honte

Sonntag 20:00 Uhr NDR kultur

Sonntagsstudio

Herrenhäuser Gespräch Verschwörungstheorien - was steckt hinter der gefährlichen Faszination? Mit Stefan Evert, Pia Lamberty, Fabian Schäfer und Tobias Schlicht Moderation: Ulrich Kühn Digitale Aufzeichnung vom 10. Juni 2021 Verschwörungstheorien boomen immer dann, wenn der Verlust von Vertrauen in Institutionen mit selbst angeeignetem vermeintlichem Wissen kompensiert wird. Damit einher geht meist der Glaube, Kontrolle über das eigene Schicksal wieder zu erlangen, sowie ein Gefühl der Einzigartigkeit verbunden mit dem Privileg, Wissender unter Ahnungslosen zu sein. Doch allzu schnell können die vermeintlich harmlosen Gedankenspiele zu gefährlichen Bewegungen werden und sogar verfassungsfeindliche antidemokratische Tendenzen entwickeln. Wie entstehen Verschwörungstheorien und wie verbreiten sie sich? Was macht sie so attraktiv und wie gefährlich sind sie? 20:00 - 20:03 Uhr Nachrichten, Wetter

Sonntag 20:04 Uhr SR2 Kulturradio

JazzNow

Melody Gardot & Orchestre Philharmonique de Radio France Mitschnitt vom 2. Dezember 2020 in Paris Airelle Besson Quartet Live-Studiosession vom 02.02.2021 beim Sender FIP

Sonntag 20:05 Uhr Deutschlandfunk

Freistil

Das ist kein Spiel Wie Games die militärische Ausbildung prägen Von Tobias Nowak Regie: Thomas Leutzbach Produktion: WDR 2020 Viele Jahrzehnte prägten militärische Entwicklungen und Inhalte die Computerspielindustrie. Fast unbemerkt hat sich diese Beeinflussung umgekehrt: Heute nutzt das Militär Design, Mechanik und Psychologie von Games für seine Ausbildung. Seit der Geburt der Computerspiele wurde über den starken Einfluss diskutiert, den militärische Technik, Themen und Agenden auf Games ausüben. Vor 20 Jahren noch versuchten die Menüs und Spielanleitungen vieler Spiele wie militärische Handbücher auszusehen. Heute sind junge Rekrutinnen und Rekruten irritiert, wenn die Benutzeroberfläche einer militärischen Softwareanwendung weniger intuitiv ist, als die ihrer Videospielkonsole daheim. Das Militär nutzt dieses Gaming-Wissen vor allem in der Ausbildung von Soldatinnen und Soldaten. Virtuelle Simulationen und Trainings sind inzwischen ein eigener Bereich der Rüstungsindustrie. Und die ist sehr bestrebt, die Gamifizierung voranzutreiben und militärische Systeme Spielähnlicher zu gestalten. Werden also moderne Kriege in der Zukunft wie Games aussehen? Das ist kein Spiel

Sonntag 20:55 Uhr Ö1

Ö1 Kunstsonntag: Milestones

Chick Corea Return to Forever: "Light as a Feather" (1972) Am 12. Juni hätte der am 9. Februar 2021 überraschend verstorbene Chick Corea seinen 80. Geburtstag gefeiert. Also sei an einen seiner bedeutendsten Karriere-Meilensteine erinnert: "Light as a Feather", das zweite Album von Coreas berühmter Rock-Jazz-Formation Return to Forever, zählt nicht nur durch die eingängigen Kompositionen des Bandleaders - darunter sein größter Hit "Spain" - zu den bekanntesten Alben des Rock Jazz. Mit Sängerin Flora Purim, Flötist und Saxofonist Joe Farrell, dem zum Zeitpunkt der Aufnahme im Oktober 1972 erst 21-jährigen Bassisten Stanley Clarke sowie Perkussionist Airto Moreira zelebrierte Return to Forever eine spritzig federnde, latinesk pulsierende, fast kammermusikalische Spielart der Fusion Music, mit Coreas warmem Fender-Rhodes-E-Piano-Sound im Zentrum: Das war doch eine Antithese etwa zur dezibelträchtigen, rockigen Energie von John McLaughlins Mahavishnu Orchestra. Fast 50 Jahre später hat die Musik von "Light as a Feather" nichts von ihrem filigranen, farbenreichen Zauber verloren. Und sei zur posthumen Feier von Chick Coreas rundem Geburtstag aus dem Regal geholt. Gestaltung: Andreas Felber

Sonntag 21:05 Uhr Bayern 2

radioFeature

Die Münchener Jugendrevolte "Freizeit 81" und ihre Folgen Von Lorenz Schröter (BR 2013) Wiederholung vom Samstag, 13.05 Uhr Anfang der 80er Jahre: Hausbesetzungen in Berlin, Krawalle in Zürich, Straßenschlachten in Hamburg. Da staunten die Münchner. Eine Handvoll Jugendlicher in schwarzen Lederjacken, Kinoliebhaber, Punkrocker, wollten bei der Revolution mitmachen. Sie schrieben anarchistische Fanzines und Flugblätter, sprayten Parolen, zerstachen Autoreifen und zündeten Banken an. Verletzt wurde niemand - Gefühl und Härte, pessimistische Gegenwartsanalyse und subversive "Festveranstaltung gegen die BRD". Nach ein paar Monaten wurden sie von Knallhart, einem Gruppenmitglied, verraten und kamen ins Gefängnis. Ein halbes Jahr Untersuchungshaft für 15-jährige, die Volljährigen wurden zu mehreren Jahren Gefängnis verurteilt. So waren die 80er in Bayern. Die Folgen: Andrea blieb linksradikal, schloss sich der kurdischen PKK an und wurde von türkischen Milizen ermordet. Ihr Zwillingsbruder Tom sprang aus dem Fenster und starb. Florian wurde ein berühmter Maler, Anatol Filmproduzent, Evy Rechtsanwältin, Reinhard DJ und Wolfgang blieb Filmvorführer. Für diese Dokumentation trafen sich die Überlebenden noch einmal: War der Widerstand berechtigt, ein Abenteuer, eine Kunstaktion? Ist das "System" besser als damals gedacht? Wie würde Widerstand heute aussehen? Ginge es um die gleichen Themen: um spontanen und unkontrollierbaren Widerstand, selbstbestimmtes Leben junger Leute und die Wiederaneignung urbaner Räume? Der Autor: Lorenz Schröter war Mitautor der Freizeit 81-Fanzines und in der Münchner Punk-Kultur der 80er Jahre unterwegs. Dann radelte er um die Welt, zog nach Hongkong, schrieb ein paar Bücher, Features und Hörspiele. Er lebt in Berlin.

Sonntag 22:00 Uhr HR2

Hörspiel | Grünverschlossene Botschaft

90 Träume In der Grünverschlossenen Botschaft reiht H. C. Artmann wunderlich-groteske Geschichten und poetisch-surreale Bilder auf eine Weise aneinander, die der bizarren und phantastischen Struktur von Träumen selbst nachempfunden zu sein scheint.

Sonntag 23:00 Uhr rbb Kultur

LATE NIGHT JAZZ

Mit Michael Laages Hermeto Pascoal und die ""Musica Popular Brasileira"" In Brasilien hatte es Jazz-Musik immer schwer angesichts der erdrückenden Übermacht von Samba, Bossa Nova und anderen Spielarten der sogenannten ""Musica Popular Brasileira"". Da steckt zwar immer auch ein bisschen Jazz mit drin - aber ganz selten gab und gibt es echte Echos von Mainstream und Moderne des weltweit verbreiteten Jazz. Vieles rankt sich allerdings um Hermeto Pascoal, den charismatischen Meister, dessen Musik-Kommune in Rio seit Jahrzehnten Quell der musikalischen Erneuerung ist - Jazz in und aus Brasilien ist mit ihm und über ihn hinaus immer ein besonderes Ereignis. bis 00:00 Uhr

Sonntag 23:00 Uhr Ö1

Ö1 Kunstsonntag: Radiokunst - Kunstradio

"Flüstern in stehenden Zügen" Hörspiel nach dem Theaterstück von Clemens Setz Mit Raphael Muff, Evamaria Salcher und Franz Solar. Ton: Christian Michl. Sound: Stefan Weber. Bearbeitung und Regie: Philip Scheiner. Eine Koproduktion von ORF Steiermark, Schauspielhaus Graz und Ö1, 2021 Dem Ruf, der Tech-Nerd unter den Prosaautoren zu sein, wird der aus Graz stammende Schriftsteller Clemens J. Setz in seinem Bühnentext "Flüstern in stehenden Zügen" - vorsätzlich - nicht ganz gerecht. Der Protagonist C. verhandelt seine Bedürfnislage mit maschinengleichen Menschen am anderen Ende der Welt, verbunden über das Telefon, gefangen in den Plansprachen von Callcenter-Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Sie wickeln ihre "Gespräche" stets mechanisch ab, zu dem Zweck, leichtgläubige User finanziell zu erleichtern. C. nimmt gegen diese Machenschaften in ungezählten Anrufen Aufstellung. Das Medium Telefon dient hier vor allem als Indikator für Setz" Phantasie über einen Mann, der seinen Hunger nach menschlicher Nähe nirgendwo zu stillen vermag. Seine Versuche, Konversation zu führen mit Menschen, deren Aufgabe es dort nicht ist, Mensch zu sein, führen in Kommunikationswüsten, in welchen noch die hitzigste Aufwallung des Protagonisten auf dem Kalkül, dem Skript der Abzockerfirmen versandet. Der persönliche Kontakt zu einer Kundin seines Computerreparaturgeschäfts läuft allzu bald über in ein weiteres, jedoch etwas längeres Telefonat. Wohin das alles führen mag, darüber lässt Clemens J. Setz das Publikum wohlweislich im Dunkeln. Das ORF Landesstudio Steiermark, Ö1 und das Grazer Schauspielhaus haben den Weg von der Bühne ins Hörspiel genommen. "Flüstern in stehenden Zügen" in der Grazer Inszenierung von Anja Michaela Wohlfahrt ist ein gelungenes Spiel von theatralen Formen. In der Hörspielfassung fehlen alle Elemente, die sich an Bühne oder Publikum richten. So entpuppt sich Setz" Text als feinfühlige, lyrische Erzählung aus dem Inneren des einsamen Protagonisten C. und als exzellente Grundlage für die Soundwelten des Hörspielmachers und Klangkünstlers Stefan Weber in der Regie von Philip Scheiner. Die Hauptrolle spielt, wie am Schauspielhaus Graz, Raphael Muff, neben Evamaria Salcher und Franz Solar.

Samstag Montag