Tagestipps im Radio

Tagestipps

Samstag 18:00 Uhr Bremen Zwei

Wen dürfen wir essen? (3 4) Sechsteilige Doku-Reihe

Steuern wir auf das Ende des Fleisch-Zeitalters zu? Leben wir in 50 Jahren alle vegan? "Wen dürfen wir essen?" erkundet die Geschichte, Ethik und Zukunft des Fleischkonsums. Die sechsteilige Podcast-Reihe blickt aus den unterschiedlichsten Perspektiven auf die Zukunft der Ernährung.

Samstag 18:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Feature

Schwerpunkt: Für die Arbeit in die Fremde I Germanesi Ein italienisches Familienalbum aus Deutschland Von Giuseppe Maio Regie: Robert Matejka Mit: Giuseppe Maio Ton: Stephen Erickson Produktion: DeutschlandRadio Berlin 2001/2006 Länge: 54"17 Seit über 30 Jahren leben sie in Gengenbach. Die drei Brüder Domenico, Peppino und Antonio. Italienische Immigranten - Gastarbeiter, die keine mehr sind. Jetzt, da sie in Rente gehen, haben sie viel Zeit zum Erzählen, wie alles gekommen ist. Und dabei stehen sie wieder vor der Frage: Wo wollen sie jetzt leben, wo ist ihre Heimat? In der Basilicata, ihrer süditalienischen Heimatregion, nennt man sie "i Germanesi", die Deutschländer. In Gengenbach sind sie badische Italiener. Und irgendwo dazwischen entstanden die Fotos, die Geschichte einer Familie. Der Autor, selbst in Gengenbach aufgewachsen, lässt sie erzählen. Sie haben es nicht leicht mit der deutschen Sprache, aber wo ein Wort fehlt, hilft immer ein altes Lied, das Antonio noch von zu Hause kennt. Giuseppe Maio, 1970 in San Fele geboren, wuchs als Kind italienischer Gastarbeiter in Süddeutschland auf. Er studierte Germanistik in Freiburg und Berlin und lebt als freier Autor und Regisseur zahlreicher Hörspiele und Features in Berlin. Sein Feature "I Germanesi" erhielt den CIVIS-Medienpreis 2001. Zuletzt: "Mikro Beute Kunst: O-Töne und das echte Leben im Radio" (Deutschlandfunk Kultur 2020).

Samstag 18:05 Uhr BR-Klassik

Bregenzer Festspiele

Wiener Symphoniker: Enrique Mazzola Solistin: Naoko Kikuchi, Koto Peter Tschaikowsky: "Der Sturm", op. 18: Malika Kishino: Kotokonzert; Dmitrij Schostakowitsch: Symphonie Nr. 10 e-Moll Aufnahme vom 25. Juli 2022

Samstag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Sie & Er (2/2) Von George Sand Wiederholung: WDR 5 So. 17.04 Uhr Fatale Liebesbeziehung eines Künstlerpaares Übersetzung aus dem Französischen: Liselotte Ronte Bearbeitung: Maria Franziska Schüller Komposition: David Graham Therese: Martina Gedeck Laurent: Roman Knizka Dick: Bernt Hahn Mercourt: Stephan Ullrich Catherine: Ulrike Bliefert Mutter: Gisela Claudius Lawson: Horst Mendroch Winter: Roland Jankowsky Arzt: Christian Schramm Manuel: Lukas Schreiber Regie: Angeli Backhausen Produktion: WDR 2004

Samstag 20:00 Uhr NDR kultur

ARD Radiofestival 2022 - Oper

Internationale Händel-Festspiele Göttingen Georg Friedrich Händel: Giulio Cesare Giulio Cesare: Yuriy Mynenko Cornelia: Francesca Ascioti Sesto Pompeo: Katie Coventry Cleopatra: Sophie Junker Tolomeo: Nicholas Tamagna Achilla: Riccardo Novaro Nireno: Rafal Tomkiewicz Curio: Artur Janda FestspielOrchester Göttingen Musikalische Leitung und Regie: George Petrou Aufzeichnung vom NDR vom 13.05.2022 im Deutschen Theater in Göttingen 20:00 - 20:04 Uhr Nachrichten, Wetter ARD Radiofestival 2022 - Oper

Samstag 20:05 Uhr Deutschlandfunk

Hörspiel

Unterm Birnbaum Von Theodor Fontane Bearbeitung: Kurd E. Heyne Regie: Wolfgang Spier Mit René Deltgen, Ursula von Reibnitz, Kurt Beck, Erwin Kleist, Marta Ferber, Ludwig Thiesen, Walter Richter, Wilhelm Pilgram, Horst Beilke, Alwin Joachim Meyer, Heinz Schacht, Hildegard Jacob, Kaspar Brüninghaus, Lilly Towska, Arthur Mentz, Karl Brückel, Rudolf Therkatz, Harry Grüneke, Ruth Pera und Brigitte Lebaan Ton: Herbert Vietze Produktion: WDR 1956 Länge: 91"45 Hörspiel nach Theodor Fontanes Kriminal-Novelle Beim Graben unter seinem Birnbaum entdeckt der Gastwirt Abel Hradschek die verweste Leiche eines Mannes in französischer Uniform. Der Tote wird Abel noch von Nutzen sein, als er mit seiner Frau Ursel einen heimtückischen Mordplan schmiedet ... 1830, das Dorf Tschechín im Oderbruch. Der zehn Jahre zuvor zugezogene Schankwirt Abel Hradschek und seine Frau Ursel leben über ihre Verhältnisse und sind allseits verschuldet. Nun will der Vertreter Szulski auch noch die jährliche Weinrechnung kassieren. Abel erschlägt Szulski, nimmt dessen eingetriebenes Geld an sich und verscharrt die Leiche in seinem Keller. Ihren neuen Reichtum erklären die Hradscheks mit einer Erbschaft. Durch den Dorfklatsch befeuert, gerät Hradschek unter Verdacht. Man findet jedoch nur einen stark verwesten französischen Soldaten unter dem Birnbaum, der schon seit dem Befreiungskrieg gegen Napoleon dort liegen muss. Die Hradscheks sind entlastet - doch nicht vor ihrem Gewissen. Theodor Fontane, geboren 1819 in Neuruppin, gestorben 1896 in Berlin, war Apotheker, Journalist, Theaterkritiker, Autor von Gedichten und Novellen. Seine bekannten Romane im Stil des poetischen Realismus schrieb er vorwiegend nach dem 60. Lebensjahr, darunter "Effi Briest" (1896) und "Der Stechlin" (1898). Zu seinen kanonischen Balladen gehören "John Maynard" (1886) und "Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland" (1889). Unterm Birnbaum

Samstag 22:00 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Die besondere Aufnahme

Luigi Nono - vom Ton der resistenza zum "suono mobile" Gast: Peter Hirsch, Dirigent Ausschnitte aus Werken von Luigi Nono Deutsches Symphonie-Orchester Berlin Münchner Philharmoniker Philharmonisches Staatsorchester Mainz Leitung: Peter Hirsch

Samstag 22:05 Uhr Deutschlandfunk

Atelier neuer Musik

Mit Mut zur Albernheit Ensemblekulturen (6): Das isländische Kollektiv S.L.Á.T.U.R. Von Leonie Reineke "Slátur" ist die Bezeichnung für ein traditionelles Nationalgericht Islands, das aus Blut, Fett und Innereien vom Schaf besteht. "S.L.Á.T.U.R." hingegen steht akronymisch für "Verbund freigeistiger Komponisten im Umfeld von Reykjavík". Und genau diese Kombination aus Augenzwinkern und künstlerischer Selbstverwirklichung zeichnet das Composer-Performer-Kollektiv aus. Was musikalische Ideen angeht, so sind die Mitglieder gnadenlos erfinderisch. Die Verwendung von Haushaltsutensilien, Spielzeug oder längst veralteten Gerätschaften ist hier eher die Regel als die Ausnahme. Viele ihrer Performances umfassen Elektronik- oder Videoparts, die von einem gewissen Witzfaktor leben. Anstatt frontaler Darbietungen schafft die Künstlergruppe mobile Konzertsituationen, bei denen Musiker und Zuhörer ihre Plätze wechseln. Dabei kann es durchaus vorkommen, dass das Publikum jäh zur Seite gedrängt wird und die Künstler den Saal für die Inbetriebnahme einer Hüpfburg beanspruchen. Wer hier keinen Humor mitbringt, den werden die Shows von S.L.Á.T.U.R. vermutlich ratlos zurücklassen.

Samstag 22:05 Uhr Bayern 2

radioMitschnitt aus Franken

45. Nürnberger Bardentreffen (3/4) "Starke Stimmen" Mit Nomfusi, Sopa de Pedra, Alogte Oho, Kid be Kid und Huun Huur Tu Von und mit Roland Kunz Teil 4: Samstag, 20. August 2022, 22.05 Uhr Welch eine Sängerin, welch ein Schicksal, welch ein Werdegang: Von der Kellnerin zu einer mit Preisen ausgezeichneten Welt-Pop-Sängerin - "Nomfusi", die "Soul-Sensation aus Südafrika". Zum zweiten Mal ist die quirlige Ausnahme-Stimme beim Bardentreffen, das in diesem Jahr die "Stimme" in all ihren Farben in den Fokus rückt. "Sopa de Pedra" - nein, hierbei handelt es sich nicht um die berühmte portugiesische Steinsuppe, sondern um geballte Frauen-A-Cappella-Power mit modernen Arrangements traditioneller Lieder aus dem Norden Portugals. Alogte Oho gehört zum Volk der "Frafa" aus Ghana, das einen markanten Gesang zu seinem Kulturgut zählt. Im tiefen Frafa-Hinterland hat Alogte Oho die "Sounds of Joy" um sich geschart und begeistert unter anderem mit Frafra-Gospel-Chorgesang. Sensationell, was die Berlinerin "Kid be Kid" mit ihrer Stimme macht: Ihre am Klavier und mit elektronischen Klängen begleitete Solo-Performance springt abrupt zwischen Gesang und Beatboxing - NeoSoul-Jazz mit experimentellen Zügen. Sehr erdig und traditionsverbunden hingegen fasziniert die Formation "Huun Huur Tu" aus Tuwa/Sibirien mit tief rollendem Kehlkopf- und Oberton-Gesang und traditionellen Instrumenten.

Samstag 23:00 Uhr Bremen Zwei

ARD-Radiofestival: Kabarett: Preisgekröntes Kabarett & scharfe Satire

Das ARD Radiofestival präsentiert Humor mit Tiefgang und internationaler Strahlkraft - mit prominenten Namen und spannenden Entdeckungen. Die Schweizer Legende Emil Steinberger hat auch das deutsche Humorverständnis geprägt. Der bayerische Stand-Up-Comedian Michael Mittermeier ebnete dem Genre hierzulande den Weg. Der Kabarettist Florian Schroeder hat sich mit Leidenschaft den Querdenkern gestellt. Der Bühnenliterat Moritz Neumeier balanciert auf der Grenze politischer Korrektheit. Und die Schweizer Slam-Poetin Lara Stoll steigert ihre grotesken Alltagsgeschichten gerne ins Apokalyptische.

Sonntag 00:03 Uhr Bayern 2

radioJazznacht

Der andere Duke - zum 90. Geburtstag des Pianisten und Komponisten Duke Pearson Moderation und Auswahl: Marcus A. Woelfle

Freitag Sonntag